Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von anthronet stimmen Sie der Verwendung zu.

Alle Bereiche

Die Hamburgerin Kati Borngräber erzählt auf ihrem Blog Geschichten rund um das Alter

Kati Borngräber (Foto: Jenny Pudel)

Kati BorngraeberWas mit Medien – Kati Borngräber wusste schon früh, was sie einmal beruflich machen wollte. Also absolvierte sie nach dem Geschichtsstudium ein Volontariat in einer Hamburger Kommunikationsagentur, in der sie anschließend mehrere Jahre arbeitete.
Als ihr Opa an Demenz erkranke und in den geschützten Demenzbereich eines Pflegeheims zog, eröffnete sich ihr eine vollkommen neue Welt. „Es war natürlich erschreckend und traurig, meinen Opa so zu erleben“, sagt die 37-Jährige.  

Das anthroposophische Alten- und Pflegeheim sowie Service-Wohnen am grünen Rand Hamburgs

Wertschätzend und respektvoll – Wohnbereichsleiterin Gerti Fricke im Gespräch mit einer Bewohnerin (Foto: Jenny Pudel)

Ganzheitliche Pflege

„Miteinander leben“ lautet das Motto des Tobias-Hauses – und dabei handelt es sich nicht nur um eine Phrase. Lebendigkeit, Vielfalt und gegenseitiger Respekt machen das Alten- und Pflegeheim in Ahrensburg zu einem Ort, an dem die Bewohner und Mitarbeiter sich tagtäglich begegnen und gemeinsam ihre Lebenswelt gestalten.
„Als anthroposophische Einrichtung gehen wir von einer lebenslangen Entwicklung jedes Menschen aus und unterstützen diese bei unseren Bewohnern“, sagt die Heimleiterin Christine Berg. Im Tobias-Haus darf jeder seine Individualität ausleben – das gilt auch für unkonventionelle Verhaltensweisen, sofern diese keinem anderen Menschen schaden.

 

Thompson

Weitere Aufführungen sind in Vorbereitung, u.a. am 12 Januar 2018 am Institut für Waldorfpädagogik in Witten

 

die Erzählung

Der Tag, an dem dann doch noch einmal etwas geschieht, ist der Freitag vor Ostern...“

so beginnt Judith Hermanns Erzählung. Unmerklich dringen wir ein in den scheinbar schlichten Lebensradius der Titelfigur Hunter Tompson, Bewohner des heruntergekommenen Washington-Jefferson-Hotels, einer letzten ‚Station’ eines ‚Asyls’ für alte Menschen, die dort ihre letzten Lebensjahre und -tage fristen.

Aufführungen und Tagung mit sechs spannenden Referenten aus der Wirtschaft.
 
Am 27. - 30 Juli wird das Werk in einzigartiger ungekürzter Fassung aufgeführt. Das Thema des Faust ist heute von ungeheurer Aktualität. FAUST MACHT GELD - Geld regiert die Welt. Wie können wir mit Kapital frei, gerecht und verantwortlich umgehen?
 
 
Die Evidenz Stiftung sponsert
Angebote für SchülerInnen, Studierende und Auszubildende.
Mehr dazu auf der Seite der Youth Section:
 
 

BLI Maenneken kleinbli logo

 

"als Kind im Werden - auf dem eigenen Weg - im Leben und Arbeiten"

Der Name des Instituts verbindet uns Therapeuten mit den zahlreichen Impulsen des holländischen Arztes Bernard Lievegoed (1905-1992). Er gründete als Kinder- und Jugendpsychiater ein heilpädagogisches Heim, forschte an Fragen der Organisationsentwicklung, war unter den Pionieren der Unternehmensberatung, begründete die „Freie Hochschule Driebergen“ für Erwachsenenbildung und legte für die Biografiearbeit Grundlagen in seinem Buch „Lebenskrisen-Lebenschancen“.

Die Spielgruppe des freien Kindergarten Meiendorf hat zum 01.09.2017 noch freie Plätze für Kinder ab 2,5 Jahren. Erste Schritte in der Fremdbetreuung werden hier liebevoll begleitet an drei Vormittagen in der Woche (Di, Mi, Do). Hier wird Ihr Kind optimal auf den späteren Wechsel in den Kindergarten vorbereitet. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an:

Yvonne Lindenau
Verwaltung
Freier Waldorfkindergarten Meiendorf e.V.
Meiendorfer Weg 77
22145 Hamburg
Tel.: 040/669 351 90
Mo, Mi, Fr 8:15-11:15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Familienlebensschule villa10 Jahre gibt es sie nun schon, die Familien-Lebensschule Ahrensburg e.V., ein Verein mit einem breit gefächerten Angebot an Kursen, Workshops, Seminaren und Vorträgen, mit dem Ziel die individuelle und ganzheitliche Entwicklung von Menschen zu fördern - in Gesundheit und Krankheit und in allen Lebensphasen.

Ob gerademal vier Monate alt, im Vorschulalter, in der Pubertät, als Mutter oder Vater oder als Großeltern - alle Altersgruppen sind von dem gemeinnützigen Verein zu seinen Veranstaltungen herzlich eingeladen.