Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von anthronet stimmen Sie der Verwendung zu.

Geben Sie hier z.B. eine PLZ, ein Unternehmen, einen Namen, und / oder ein anderes Suchwort ein

Alle Bereiche

flatterulme

Artikel von Michael Knöbel aus "Seminarbrief 7" - mit freundlicher Genehmigung des Autors 

Viele europäische Landschaften waren früher von mächtigen Ulmen (römischer Name für Rüster) geprägt. Bereits im frühen Mittelalter wurde sie bewusst als Schatten- oder Straßenbaum gepflanzt und war so bekannt und verbreitet wie die Linde. In der Hansestadt Hamburg begrünte sie zusammen mit der Linde die Wallanlagen der Stadtbefestigung. Vielen Städten gab sie auch den Namen, wie zum Beispiel Ulm oder Ilmenau.

 

Artikel von Michael Knöbel aus "Seminarbrief 10" - mit freundlicher Genehmigung des Autors

Granit3Granitischer Pegmatit

 

Härter als Granit...?

Granit 1aDie Schüler einer 9. Klasse ziehen am ersten Tag ihrer geologischen Reise in den Harz gegen Abend durch den Bergfichtenwald des Achtermanns dem Gipfel entgegen. Es hat am Tag geregnet und neben dem nassen glatten Hohlweg tauchen zwischen dem Dunkel der Bäume und Nebelschwaden die flach geschichteten Felsen der Breitesteinklippen auf. Es ist Granit, von der Verwitterung vieler Jahrtausende gezeichnet.Die moosbewachsenen schlüpfrigen Felsen wollen sofort erkundet und beklettert und müssen später dann auf Geheiß des Lehrers auch gezeichnet werden.

Artikel von Michael Knöbel aus "Seminarbrief 5" - mit freundlicher Genehmigung des Autors

Die Idee, das Gehirn sei nur ein besserer Computer und ein Computer sei eigentlich eine Art Gehirn, geistert in den Medien und sicher auch in den Köpfen unserer Kinder herum. Hier soll versucht werden, mit Hilfe der vergleichenden Neuromorphologie das menschliche Gehirn etwas näher zu untersuchen und damit einige Aspekte zu dieser Frage beizusteuern, die allerdings bei der Komplexität der Thematik nur aphoristisch ausgeführt werden können.

Schueler TaichungRund um die Erde entstehen jedes Jahr neue Waldorfschulen. Von den Trägern der jungen Initiativen auf verschiedenen Kontinenten wird immer wieder der Wunsch geäußert, von der fast hundertjährigen Erfahrung der deutschen Waldorfbewegung zu lernen. So werden Lehrer und Dozenten eingeladen, in diesen Ländern bei der Entwicklung der Schulen und bei der Ausbildung der Lehrer zu helfen.

Ein ganz besonderes interkulturelles Adventsgärtlein...

Als wir unser Kennenlern-Café vor zwei Jahren ins Leben riefen, achteten wir vor allem darauf, die Bedürfnisse der Syrer und Afghanen zu berücksichtigen. Es gab Tee, Kaffee, Baklava und viel buntes Bastelmaterial für die Kleinen. Wir halfen beim Ausfüllen von Anträgen und beim Entziffern von Bescheiden aus dem deutschen Amtsstuben. Mittlerweile haben viele der geflüchteten Menschen eine eigene Wohnung, absolvieren Sprachkurse, sind in Sportvereinen und ihre Kinder gehen in richtige Schulen. Die Zeiten haben sich geändert.

Die Hamburgerin Kati Borngräber erzählt auf ihrem Blog Geschichten rund um das Alter

Kati Borngräber (Foto: Jenny Pudel)

Kati BorngraeberWas mit Medien – Kati Borngräber wusste schon früh, was sie einmal beruflich machen wollte. Also absolvierte sie nach dem Geschichtsstudium ein Volontariat in einer Hamburger Kommunikationsagentur, in der sie anschließend mehrere Jahre arbeitete.
Als ihr Opa an Demenz erkranke und in den geschützten Demenzbereich eines Pflegeheims zog, eröffnete sich ihr eine vollkommen neue Welt. „Es war natürlich erschreckend und traurig, meinen Opa so zu erleben“, sagt die 37-Jährige.  

Das anthroposophische Alten- und Pflegeheim sowie Service-Wohnen am grünen Rand Hamburgs

Wertschätzend und respektvoll – Wohnbereichsleiterin Gerti Fricke im Gespräch mit einer Bewohnerin (Foto: Jenny Pudel)

Ganzheitliche Pflege

„Miteinander leben“ lautet das Motto des Tobias-Hauses – und dabei handelt es sich nicht nur um eine Phrase. Lebendigkeit, Vielfalt und gegenseitiger Respekt machen das Alten- und Pflegeheim in Ahrensburg zu einem Ort, an dem die Bewohner und Mitarbeiter sich tagtäglich begegnen und gemeinsam ihre Lebenswelt gestalten.
„Als anthroposophische Einrichtung gehen wir von einer lebenslangen Entwicklung jedes Menschen aus und unterstützen diese bei unseren Bewohnern“, sagt die Heimleiterin Christine Berg. Im Tobias-Haus darf jeder seine Individualität ausleben – das gilt auch für unkonventionelle Verhaltensweisen, sofern diese keinem anderen Menschen schaden.