Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von anthronet stimmen Sie der Verwendung zu.

Geben Sie hier z.B. eine PLZ, ein Unternehmen, einen Namen, und / oder ein anderes Suchwort ein

Alle Bereiche

Der 2015 verstorbene anthroposophische Landschaftskünstler Johannes Matthiessen hat mit Studenten des Waldorfseminars große Findlinge mit Spiralformen bearbeitet und sie auf dem Gelände der Rudolf Steiner Schule Harburg platziert. Mit dieser Aktion setzte er 2007 einen Kontrapunkt zum weltweiten Bienensterben. So ist in einen Stein als Motiv der berühmte Schwänzeltanz der Bienen eingemeißelt. Die Granitsteine sind bis heute ein wichtiger Bezugspunkt für die Schüler und stehen an Orten, die als besonders empfunden werden.

ADS / ADHS wird dann diagnostiziert, wenn bei Kindern Probleme mit der Aufmerksamkeit und der Selbstregulation auftreten. Als Folgeerscheinungen treten unter anderem Störungen im Sozialverhalten, Lernstörungen, Angstzustände, Depressionen, Unruhe und Zwangsverhalten auf.

Eigen ist diesen Kindern eine erhöhte Feinfühligkeit und eine unmittelbare Wahrnehmung der eigenen Gefühlswelt und des Umfeldes. In der Empathie besteht das Erleben des Gegenübers nicht nur in der reinen Aussage, sondern auch in der Empfindung, wie jemand kommuniziert. Das Gegenüber wird erlebt und über mehreren Ebenen wahrgenommen. So kann ein Verhalten eine Vielzahl von Informationen beinhalten, eine Aussage oder ein Wille kann aufgrund von tiefer liegenden Mustern ein großes Spektrum an Gefühlen mitliefern.

Nüchterne Betrachungen zur Auseinandersetzung um die Tabletten-Fluoridierung
Kinderärzte und Zahnärzte: Wie könnten sie besser zusammenarbeiten?

von Dr. Rudolf Völker, Zahnarzt, Hamburg

Fotolia 101935625 S

 
„Es besteht kein Zweifel, dass Fluor das wesentliche Element ist, das dem Zahn, besonders dem Schmelz, aber auch dem Knochen seine Härte verleiht. Deshalb glaubt man heute „gesunde Zähne“ durch Verabreichung von Fluorpräparaten erreichen zu können. Hierüber existiert eine nicht mehr überschaubare Literatur, die jedoch gegensätzliche Ergebnisse aufweist. Oft ist eine Beurteilung nicht möglich, da die Auseinandersetzungen pro und contra Fluoridierung bzw. Fluorprophylaxe vielfach emotionell überlagert sind. Nur ein Problem sei erwähnt: Härte bedeutet noch nicht Güte! Bekanntlich ist eine Substanz umso brüchiger, je härter sie ist. Das Problem der Zahnbildung ist nicht auf eine einzige Substanz zu reduzieren, sondern ein komplexes Geschehen.“
(Dr. Otto Wolff)

Aus der schier unüberschaubaren Fülle der vorliegenden Informationen zum Thema „Fluoride in der Prophylaxe“ soll dieser Artikel eine aktuelle Übersicht über den derzeitigen Stand der Diskussion vermitteln und den Leser befähigen, sich trotz widersprüchlicher Aussagen zum Thema eine eigene Meinung zu bilden. Wenn Sie den Artikel lesen, wissen Sie…

Im ersten und zweiten Schuljahr werden Singspiele, Reigen und rhythmische Spiele ausgeführt, deren Inhalte häufig aus der Welt der Märchen entnommen werden. In den Klassen drei bis fünf stehen das Spielen und Bewegen an Geräten und die Grundfertigkeiten des Kletterns, Springens und Werfens im Vordergrund. Die Phantasie des Kindes wird aber weiterhin angesprochen, denn die Geräte verwandeln sich nun in Berge oder Flüsse, die man überqueren bzw. überwinden muss. Erst im Anschluss an den in der 4. und 5. Klasse erteilten Schwimmunterrichtes, werden die leichtathletischen Grundformen eingeführt und geübt (z.B. Ballwerfen, Weit- und Hochsprung). An den Geräten wird weiterhin balanciert, geklettert, geschaukelt usw.

„Segle! – Singe! – Summe! – Sause!“ Hin und Her – auf und nieder lassen die Erstklässler an langen Fäden die Wäscheklammern schwingen, hinter denen bunte Krepppapierbänder flattern. Der Besucher, der die Kinder auf dem Schulhof oder einer Waldlichtung bei ihrer munteren Beschäftigung beobachtet, mag ihre roten Wangen bemerken und sich freuen, dass sie eine schöne Spielstunde haben. Aber wird er darauf kommen, dass sie gerade Schreiben lernen? Schier unermüdlich lassen sie ihre Luft-Schlangen in Achterfiguren s-s-sausen und s-s-summen. Wenn sie genug davon haben – oder besser noch ein wenig vorher – ruft der Lehrer sie wieder in die Klasse. Und wenn sie diese Formen nun in ihr Heft malen, wird sich der Buchstabe für den „Sauselaut“ – das S – wie von selbst ergeben.