Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von anthronet stimmen Sie der Verwendung zu.

Geben Sie hier z.B. eine PLZ, ein Unternehmen, einen Namen, und / oder ein anderes Suchwort ein

Alle Bereiche

laterne4Es wirkt schon etwas befremdlich, wenn am 11.11. um 11:11 Uhr die „Närrische Zeit“ beginnt. Denn was danach folgt, ist alles andere als närrisch, sondern höchst besinnlich. Inmitten der Skorpion-Zeit, in welcher das Sterben in der Natur erlebbar wird, das die verschiedensten Toten-Gedenktage begleiten, ertönt der Faschingsruf.

Wenige Tage zuvor stimmen uns Allerheiligen und Allerseelen auf ein verehrendes Gedenken der Verstorbenen ein. Und bald nach Beginn der „Faschingszeit“ folgen Totensonntag, Buß- und Bettag, endlich die Adventszeit, die mit der Sonnenwende und der darauf folgenden Weihnachtszeit schließt.

Faschingsstimmung? Mitnichten. Auch an Silvester ist von Fasching nicht die Rede, obwohl er im heutigen „Knallformat“ noch am ehesten damit in Bezug gesetzt werden könnte.

Das Fest der Heiligen Drei Könige endlich rundet die Weihnachtszeit und beschließt die zwölf Heiligen Nächte. Und dann begegnet uns das Thema wieder: Fasching, Karneval, Fastnacht …

Waldorf Werkstadt 170x110 Retina 10 2016 lay1Erweiterte Studienangebote, neue Projekte, länderübergreifende Kooperationen – das Seminar für Waldorfpädagogik in Hamburg ist in Bewegung. Auch räumlich wollen wir uns vergrößern. In zentraler Lage des Hamburger Stadtteils Barmbek stehen uns künftig zusätzlich 1400 Quadratmeter Grundfläche zur Verfügung. Diese einmalige Gelegenheit möchten wir nutzen! Unsere Idee: Den Standort Barmbek gemeinsam mit Initiativen und Institutionen, die sich der Waldorfpädagogik und Anthroposophie verbunden fühlen, zu erweitern und auszubauen. Unser Ziel: Ein Zentrum für soziale und künstlerische Vielfalt.

Als Auftakt der Sonntagsgespräche stellten wir dem Landwirt Christoph Klemmer neun Fragen zum biologisch-dynamischen Landbau. Christoph Klemmer schafft es als erfahrener Praktiker, kurz und klar aufzuzeigen, was hinter dieser Wirtschaftsweise und dem Markennamen Demeter steht. Vom Hof als Gesamtorganismus, über den Kreislauf der Stoffe bis zu den kosmischen Wirkungen berührt das Gespräch hochaktuelle Bereiche von Natur und Kultur.

Hier das Interview in 9 Teilen:

von Ulf Schönheim, Vorstand der Regionalwert AG Hamburg160811 RWAG Logos RGB Hamburg Kopie

Gute Lebensmittel von kleinen Höfen aus der Region. Artgerechte Tierhaltung, Vielfalt auf den Betrieben, eine gute Bezahlung für die Bauern und eine umweltverträgliche Landwirtschaft. Das wollen immer mehr Menschen in Norddeutschland.

Investition nach sozialen und ökologischen Kriterien 

Eine Beschreibung von Petra Katharina Panthel, Demeter Gärtnerei Gut Bliesdorf

Eine kurze Beantwortung dieser Frage ist nicht möglich. Ich versuche hier aber einige wesentliche Inhalte unserer Methode der Landbewirtschaftung wiederzugeben. Am Ende finden Sie einen Link zur Internetseite des Demeter-Verbandes, wo Sie weitreichendere Informationen und auch weitere Hinweise und Literaturempfehlungen finden können.

von Peter Clementsen


Der Klang eines Klaviers hängt in erster Linie vom Holz und dem Zustand der Hammer ab. Als dritte Komponente soll im Folgenden die Bedeutung der ,,Temperatur" näher beleuchtet werden:
Unterschiede bei einem frisch gestimmten Klavier gibt es durch die Verteilung des ,,pythagoräischen Kommas" (das ist der Unterschied zwischen 12 Quinten und 7 Oktaven - 129,75 und 128 bzw. der Fehler, der entsteht, wenn die Quinten nacheinander ganz rein gestimmt werde.). Heutzutage wird dieser Unterschied auf alle Quinten gleichmäßig verteilt (genannt gleichstufige oder gleichschwebende Stimmung).

coverIm Selbstverlag erschien diesen Sommer das Buch "Mali und Mo". Eine Hamburger Lehrerin nahm sich das Thema des kindgerechten Lesenlernens zu Herzen. Aus der Überzeugung, dass die erste Begegnung mit den Buchstaben ein herrliches Abenteuer sein kann, entstand ein kleines Wunderwerk...

Die Grundschullehrerin Angelika Wilson entwickelte über viele Jahre für ihre Schüler eine Geschichte und malte dazu Bilder, die in ihrer zarten, unaufdringlichen Art bei den Kindern die Phantasie - und den Forschergeist wachrufen.