Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von anthronet stimmen Sie der Verwendung zu.

Geben Sie hier z.B. eine PLZ, ein Unternehmen, einen Namen, und / oder ein anderes Suchwort ein

Kunst & Musik

Der gestiefelte Kater

Der gestiefelte Kater

Zauberhafte Eurhythmie-Revue nach Motiven der Gebrüder Grimm und Charles Perrault. Jährliches Gastspiel im Rudolf Steiner Haus Hamburg.

Die Wahl des Märchenklassikers "Der gestiefelte Kater« erweist sich als Volltreffer für die multinationale Künstlergruppe, der es vielerorts gelungen ist, sich mit der einhundertjährigen Bühnenkunst Eurythmie gleichwertig neben Ballett, Musik und Schauspiel zu etablieren.
Ein wahrhaft kosmisches Welttheater entspinnt sich da vor den Augen des Publikums, das im Gewande einer Märchenkomödie den atemberaubenden Gang weltpolitischer Ereignisse erleben darf. Tanz, Schauspiel, artistische Einlagen und jede Menge Gesang und Musik, teils auf historischen Instrumenten, dazu eine Vielzahl von zauberhaften Kostümen und ein wunderbar farbenfrohes Bühnenbild laden Groß und Klein dazu ein, sich dieser weisheitsvollen Geschichte vom armen Müllersohn und seinem tierischen Helfer hinzugeben, ja in einer mittelalterlichen Welt voller Wunder und Zauberei zu schwelgen.
Vom ewig kreisenden Sonnensystem hinab in ein düsteres Wirtshaus, durch eiskaltes Wasser zu einer echten Königin, durch Wildnis und Sumpf hinein in das Schloss eines gefährlichen Zauberers und mitten ins Herz der lieblichen Prinzessin führen die verschlungenen Katzenwege dieser ganz neu erzählten Geschichte, die von Irrwitz bis Tiefsinn, von Weisheit bis Narretei mit Poesie und viel Humor alle Dimensionen einer vielleicht doch nicht gänzlich unerklärlichen Welt auszuloten weiß.
Dauer: 110 Minuten (Pause nach dem 2. Akt) Altersempfehlung: ab 6 Jahren

Darsteller und Musiker
Eurythmie: Thomas Feyerabend, Taisuke Sasaki, Danuta Swamy von Zastrow Schauspiel: Marcus Violette Musik: Roberto Hurtado Salgado Kostüme/Bühnenbild: Katja Nestle Licht: Julian Hoffmann/Stephan Kraske Musikalische Mitarbeit: Matthias Bölts Künstlerische Mitarbeit: Bettina Grube Text: Christoph von Zastrow Regie: Rob Barendsma
Pressekontakt
Danuta Swamy von Zastrow — Hohe Weide 7 — 20259 Hamburg
Telefon 0176 23110059 — Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!www.orval.de

Termine in Hamburg und Stuttgart finden Sie unter Termine hier auf anthronet!

 

MelunaPostkarteEnsemble Orval

Als ein in Hamburg ansässiges Tourneetheater mit derzeit Mitgliedern aus Deutschland, England, Kolumbien und Japan hatte das Ensemble im April 2012 Premiere mit der Märchenaufführung »Der kleine Muck« nach Wilhelm Hauff, die es im deutschsprachigen Raum bisher über 150 mal zur Aufführung brachte und für die es mit dem 1. Preis beim EuLab 2011 an der Alanus Hochschule in Alfter ausgezeichnet wurde.
ö ( P’ ) Eurythmietheater Orval im Juli 2017 drei Wochen lang täglich auf dem Festival OFF in Avignon (Frankreich) auf und gab Gastspiele in französischer Sprache in Frankreich, Marokko, Deutschland und der Schweiz.
Im Oktober 2015 feierte das Ensemble in Hamburg Premiere seines zweiten Stücks »Meluna, die kleine Meerjungfrau« nach Hans Christian Andersen, wiederum mit rund 100 Aufführungen in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz.
Nach längeren Tourneen führte das Ensemble im Oktober 2018 im Hamburger Rudolf Steiner Haus erstmalig seine jüngste Produktion »Der gestiefelte Kater« auf, mit bisher 50 Aufführungen im gesamten deutschsprachigen Raum

Der kleine Muck F Postkarte

 

Die Künstler

Danuta Swamy von Zastrow
Studium in Stuttgart und Hamburg. Gründerin und Leiterin des Eurythmietheater Orval. Tourneen durch Deutschland, Österreich, Frankreich, Marokko und die Schweiz

Thomas Feyerabend
Mitwirkung bei Tanz- und Performanceprojekten u.a. in Wuppertal, Weimar, Montevideo/Uruguay und Alfter. Studium an der Alanus Hochschule in Alfter. Mitglied des Eurythmietheater Orval.


Taisuke Sasaki
Studium in der Tenshikan Schule bei Akira Kasai in Tokyo und im Eurythmeum CH in Aesch. Auftritte mit dem Ensemble Eurythmeum CH. Bühnenausbildung bei Eurythmy West Midlands in Stourbrigde/GB. Seit Sommer 2019 Mitglied des Eurythmietheater Orval.

Marcus Violette
Ausbildung an der Guildhall School of Music & Drama und am Drama Centre in London sowie an der Theater Akademie Stuttgart. Straßentheater, Figurenspiel, Tanz, Gesang, Commedia dell'arte und Akrobatik. Dozent für Physical Theatre
und Clowning/Fooling in Bonn, Köln, Stuttgart und Los Angeles. Führt Regie und spielte in zahlreichen Produktionen. Mitglied des Eurythmietheater Orval.

Rob Barendsma
Musikstudium am Konservatorium Rotterdam, danach Studium der Eurythmie und Musiktherapie in Berlin und Schauspielausbildung an der Stuttgarter Wilfried Hammacher Novalis Schule. Kostümbildner und Choreograph in verschiedenen Produktionen für Bühne, Musicals und Fernsehen in Stuttgart, Berlin, Hamburg, Bergen, Oslo und London. Lebt und arbeitet vorwiegend in Spanien.

Bettina Grube
Studium der Sprachgestaltung und Schauspiel an der Alanus Hochschule in Alfter, anschließend Dozentin an der Alanus Hochschule und der Eurythmie Schule Hamburg. Mitglied der englischen Tourneebühne Ashdown Eurythmy und des MondEnsembles.

Roberto Hurtado Salgado
Studium der Konzertgitarre am Konservatorium in Cali/Kolumbien. Stipendiat der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. 2006 Gewinner des Wettbewerbs Junge Solisten mit dem Philharmonieorchester Valle del Cauca und 2007 mit dem Kolumbianischen Nationalsinfonieorchester. Erster Preis beim 10. Concurso de guitarra Compensar 2014 in Bogotá/Kolumbien. Mitglied des Eurythmietheater Orval.

Katja Nestle
Studium der Eurythmie an der Euritmie Academie Den Haag, danach Ausbildung zur Damenmaßschneiderin. Realisiert seit über 20 Jahren Kostümprojekte für verschiedenste Theaterproduktionen. Unter dem Label Onnenlinna Schneiderin mit eigenem Laden in Berlin.

Christoph von Zastrow
Studierte Theaterwissenschaft, Betriebswirtschaft und Regie in München. Seit 1996 ist er als Dramaturg, Autor und Drehbuchautor tätig. Seit 2001 Dozent für Drehbuch und kreatives Schreiben, seit 2015 Tutor beim Nürnberger Autorenstipendium. Stiftungsmitglied der StudienHilfe, dem Stipendienfonds für Waldorflehrer. Verleger der Edition Auvidarte. Er lebt in Marquartstein am Chiemsee.

Fotos: Burkhard Scheibe


Weitere Informationen und hochauflösendes Bildmaterial:
Eurythmietheater Orval
Danuta Swamy von Zastrow Hohe Weide 7
20259 Hamburg Telefon 0176-23110059 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.orval.de

Ein kleiner Einblick in die französischsprachige Version des Kleinen Muck:

Admirable P'tit Mouk - Extrait from Marcus Violette on Vimeo.

Admirable P'tit Mouk - Extrait from Marcus Violette on Vimeo.

Thompson

Weitere Aufführung:

  1. April 2018 um 19.30 Uhr 
    im  Seminar für Waldorfpädagogik Hamburg, Hufnerstraße 18.

 

die Erzählung

Der Tag, an dem dann doch noch einmal etwas geschieht, ist der Freitag vor Ostern...“

so beginnt Judith Hermanns Erzählung. Unmerklich dringen wir ein in den scheinbar schlichten Lebensradius der Titelfigur Hunter Tompson, Bewohner des heruntergekommenen Washington-Jefferson-Hotels, einer letzten ‚Station’ eines ‚Asyls’ für alte Menschen, die dort ihre letzten Lebensjahre und -tage fristen.

Aufführungen und Tagung mit sechs spannenden Referenten aus der Wirtschaft.
 
Am 27. - 30 Juli wird das Werk in einzigartiger ungekürzter Fassung aufgeführt. Das Thema des Faust ist heute von ungeheurer Aktualität. FAUST MACHT GELD - Geld regiert die Welt. Wie können wir mit Kapital frei, gerecht und verantwortlich umgehen?
 
 
Die Evidenz Stiftung sponsert
Angebote für SchülerInnen, Studierende und Auszubildende.
Mehr dazu auf der Seite der Youth Section:
 
 

Der Flügel120 Jahre alt, mit deutlichen Gebrauchsspuren und undeutlichem Klang - was lässt sich aus solch einem Instrument noch machen - immerhin von der Hamburger Firma H. Kohl gebaut?!
Erst einmal lernte ich viel über den Klang und die Geräusche, die ein Flügel erzeugen kann - und auch über die Möglichkeiten, darauf Einfluss zu nehmen. Sie seien im Groben dargestellt:

EBH Ballmer Logo

 

 

 

In Kooperation mit dem Aargauer Kunsthaus Aarau präsentiert das Ernst Barlach Haus im Frühjahr 2017 die Ausstellung Karl Ballmer Kopf und Herz. Diese rund 50 bedeutende Gemälde und Arbeiten auf Papier umfassende Schau ist die erste museale Einzelausstellung des aus dem schweizerischen Aarau stammenden Malers, Anthroposophen und Literaten (1891-1958) in seiner Wahlheimat Hamburg. Ballmer lebte von 1922 bis 1938 in der Hansestadt, und als zeitweiliges Mitglied der Hamburgischen Sezession gab er der norddeutschen Kunstszene entscheidende Impulse.

 

EBH Ballmer Bild 4

Binnenalster (Jungfernstieg),1931, Aargauer Kunsthaus, Aarau / Depositum aus Privatbesitz; Nordische Landschaft,um 1931, Privatbesitz Bern; Landschaft (Hamburg), 1933, Privatbesitz Bern; Menschen in der Stadt, 1931, Privatbesitz Bern

von Peter Clementsen


Der Klang eines Klaviers hängt in erster Linie vom Holz und dem Zustand der Hammer ab. Als dritte Komponente soll im Folgenden die Bedeutung der ,,Temperatur" näher beleuchtet werden:
Unterschiede bei einem frisch gestimmten Klavier gibt es durch die Verteilung des ,,pythagoräischen Kommas" (das ist der Unterschied zwischen 12 Quinten und 7 Oktaven - 129,75 und 128 bzw. der Fehler, der entsteht, wenn die Quinten nacheinander ganz rein gestimmt werde.). Heutzutage wird dieser Unterschied auf alle Quinten gleichmäßig verteilt (genannt gleichstufige oder gleichschwebende Stimmung).

Der 2015 verstorbene anthroposophische Landschaftskünstler Johannes Matthiessen hat mit Studenten des Waldorfseminars große Findlinge mit Spiralformen bearbeitet und sie auf dem Gelände der Rudolf Steiner Schule Harburg platziert. Mit dieser Aktion setzte er 2007 einen Kontrapunkt zum weltweiten Bienensterben. So ist in einen Stein als Motiv der berühmte Schwänzeltanz der Bienen eingemeißelt. Die Granitsteine sind bis heute ein wichtiger Bezugspunkt für die Schüler und stehen an Orten, die als besonders empfunden werden.