Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von anthronet stimmen Sie der Verwendung zu.

Geben Sie hier z.B. eine PLZ, ein Unternehmen, einen Namen, und / oder ein anderes Suchwort ein

Landwirtschaft & Ernährung

Die Gärtnerei Gut Bliestorf befindet sich auf dem Gelände einer herrlichen Gutsanlage südwestlich von Lübeck, eingebettet in eine vielfältige schöne Kulturlandschaft.

K85B3287 kleinSeit Frühjahr 2009 wird die Demeter-Gärtnerei von mir bewirtschaftet. Auf 0,75 Hektar Land baue ich nach den Richtlinien des biologisch-dynamischen Landbaus Kräuter, Blumen und seltene Gemüse (wie z. B. Weiße Beete, Rübchen oder Zuckererbsen), Erdbeeren, Himbeeren und weiteres Beerenobst an. Neben dem halben Hektar Anbaufläche auf dem Gut auf schwerem Lehmboden gibt es zwei weitere Anbauflächen auf Sandboden, wo im Wesentlichen der Kräuteranbau praktiziert wird. Weiter werden hier vorwiegend Feinsämereien, Leguminosen, Blumen und Wurzelgemüse angebaut.

"Unser Kompost ist das Power-Müsli für Regenwürmer", sagt Thomas Sannmann. In seiner Demeter Gärtnerei in Hamburg-Ochsenwerder werden auf dem eigenen Kompostplatz jährlich bis zu 800 Kubikmeter Kompost hergestellt.

sannmann 494 rinder weide 08Die etwa 20-Kopf zählende Mutterkuhherde Hereford-Rinder hat die vornehmliche Aufgabe Mist zu produzieren. „Rinder sind für den Demeter-Anbau unentbehrlich, weil sie durch ihre intensive Verdauungstätigkeit uns den wertvollsten Mist liefern“, erklärt Thomas Sannmann. Der hofeigene Rindermist wird mit organischen Materialien der Gärtnerei wie z.B. Pflanzen- und Gemüseresten, Grünschnitt und Stroh nach dem CMC-Verfahren (Controlled Microbial Composting) der österreichischen Familie Lübke kompostiert.

 

image


Mit Aktien der Regionalwert AG Hamburg sorgten Bürgerinnen und Bürger dafür, dass junge Landwirtinnen und Landwirte die Chance auf einen eigenen Bio-Hof bekommen.

Über zwei Drittel der Bauernhöfe in Deutschland haben keinen Nachfolger. Auch im Bio-Bereich!

Dabei gibt es viele junge Leute, die gern einen Hof übernehmen wollen. Und die investieren müssen – denn die Altbauern haben in der Regel in den Jahren vor der Übergabe wenig Geld in die Hand genommen, weil die Perspektive fehlte.

waldhof zydek regionalwertAG utagleiser photography 7102So geht es auch Elena und Nils vom Waldhof Zydek. Das junge Paar hat im Mai 2018 einen Bio-Hof in Hüsby übernommen. Zu ihrem Betrieb vor den Toren Schleswigs gehören 45 Milchkühe, zahlreiche Ochsen und seltene Heidschnucken, die häufig auf Naturschutzflächen weiden. Damit helfen sie, die natürliche Artenvielfalt zu erhalten.
Jetzt möchte das junge Paar die nächsten Schritte machen und den Betrieb modernisieren. Sie brauchen zum Beispiel einen Kälberstall und eine neue Melkanlage.

Dazu kommt die Zusammenarbeit im Verbund: Die Regionalwert-Partnerbetriebe arbeiten eng zusammen und nehmen sich gegenseitig Produkte ab. So gibt es seit kurzem die „Langen Schnucken“ vom Waldhof Zydek auch in der Hamburger Hobenköök – eine Markthalle mit Restaurant, die die Bürger-Aktiengesellschaft mit den Mitteln der letzten Aktienausgabe co-finanziert hat.

 

Die aktuelle Aktienausgabe läuft noch bis zum 17. Februar 2018. Mehr unter www.regionalwert-hamburg.de/mehr-junge-bauern – oder hier bei anthronet.de unter „Termine“.

150722 JPEG HofDannwisch Logo schwarz gruenHof Dannwisch ist ein besonderer Ort. Als einer der ersten Betriebe bei uns im Norden haben wir schon 1957 auf biologisch-dynamische Landwirtschaft umgestellt – und das ist bis heute so geblieben. Im südlichen Holstein, am Rand des ehemaligen Urstromtals der Elbe gelegen, haben wir, vor über 60 Jahren, als einer der ersten Höfe in Norddeutschland begonnen, biologisch-dynamische Landwirtschaft nach den strengen Richtlinien von Demeter zu betreiben. Wer Produkte von Hof Dannwisch einkauft, kann sicher sein: Er bekommt natürliche, leckere und frische Lebensmittel aus unserer Region.

Als Auftakt der Sonntagsgespräche stellten wir dem Landwirt Christoph Klemmer neun Fragen zum biologisch-dynamischen Landbau. Christoph Klemmer schafft es als erfahrener Praktiker, kurz und klar aufzuzeigen, was hinter dieser Wirtschaftsweise und dem Markennamen Demeter steht. Vom Hof als Gesamtorganismus, über den Kreislauf der Stoffe bis zu den kosmischen Wirkungen berührt das Gespräch hochaktuelle Bereiche von Natur und Kultur.

Hier das Interview in 9 Teilen:

von Ulf Schönheim, Vorstand der Regionalwert AG Hamburg160811 RWAG Logos RGB Hamburg Kopie

Gute Lebensmittel von kleinen Höfen aus der Region. Artgerechte Tierhaltung, Vielfalt auf den Betrieben, eine gute Bezahlung für die Bauern und eine umweltverträgliche Landwirtschaft. Das wollen immer mehr Menschen in Norddeutschland.

Investition nach sozialen und ökologischen Kriterien 

Weitere Beiträge ...

Seite 1 von 2